Erfttal feierte im Jahr 2011 sein 40-jähriges Bestehen. Gleich zu Beginn wurde für den schnell wachsenden Stadtteil auch eine Grundschule geplant, Baubeginn war 1972. Am 01.08.1973 sollte der Unterricht im neuen Gebäude starten, dieser Termin konnte aber nicht eingehalten werden, und so starteten am 01.08.1973 in Räumen der Grundschule Grimlinghausen 4 erste Klassen, 3 zweite Klassen, 3 dritte Klassen und 2 vierte Klassen. Außerdem gab es direkt auch einen Schulkindergarten. Zum 1. Schulleiter der Schule wurde Herr Winfried Süme bestellt und auch ein Kollegium von anfangs 10 hauptamtlichen Lehrkräften nahm seine Arbeit auf.
  
1973 - 1 klein                                                       (Schulbau im Jahre 1973)    
1973 - 2 klein(Quelle: NGZ, Ausgabe unbekannt)    

Von Beginn an dabei war Herr Schmitz als Hausmeister, tatkräftig unterstützt von seiner Frau. Die Schulkinder wurden mit Schulbussen nach Grimlinghausen gebracht. Erst am 04.10.1973 war der letzte Schultag in der Gastschule, der reguläre Unterricht im neuen Schulgebäude begann am Montag, 15.10.1973., aufgrund steigender Schülerzahlen schon mit 5 ersten Klassen (insgesamt 450 Kinder). Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt – bei Einzug in die neue Schule – war deutlich, dass ein Anbau nötig wäre. Eine Turnhalle war auch nicht fertig, hierauf mussten alle bis Frühjahr 1974 warten. Am 22. März 1974 wurde die Schule dann mit einem großen Fest offiziell eingeweiht, u.a. vom damaligen Oberbürgermeister H. Karrenberg und Stadtdirektor F.J. Schmidt.

Der Förderverein der Gebrüder-Grimm-Schule gründete sich ebenfalls sehr früh - schon im Juli 1974 hatte der Verein 110 Mitglieder (von 530 Schulkindern) und unterstützte tatkräftig die Ausstattung der Schule. Seit Sommer 1974 leitete Herr Süme dann als Rektor mit Frau Inge Schulte als Konrektorin an seiner Seite die Geschicke der Schule (bis zum Jahr 2001!). Die Schülerzahl der Schule wuchs sehr schnell, im Schuljahr 1974/75 waren es bereits 695 Kinder. Noch im Jahr 1985/86 lag die Anmeldezahl für die 1. Klasse bei 106 Kindern. In diesem Jahr bekam die Schule auch ihren Namen: „Gebrüder-Grimm-Schule“.

Um den hohen Schülerzahlen gerecht zu werden, wurde 1990 ein Anbau mit 4 neuen Schulklassen eingeweiht. Zusammen mit 6 Pavillonklassen standen nun 24 Räume zur Verfügung, alle (!) mit Schulklassen belegt. 1993 wechselte Frau Schulte an eine Schule in Grevenbroich und wurde dort Schulleiterin. Neuer Konrektor wurde Herr Herbert Köhsel. 1999 b
eendete der Hausmeister „der ersten Stunde“, Herr Willi Schmitz seinen Dienst, Nachfolger wurde ab 01.06.1999 Herr Ralf Pohl, ein „alter“ Erfttaler, vielen besonders durch sein Engagement als Schütze bzw. Trainer bei der SG Erfttal bekannt. Im Laufe der Jahre gingen die Schülerzahlen wieder zurück, viele Jahre, bis ca. 2000, lag die Zahl zwischen 350 und 400 Kindern. Der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund nahm dabei stetig zu: zwischen 180 und 200 Kinder aus bis zu 18 Nationen prägten das Bild der Schule.

Im Jahr 2001 ging Herr Süme in den verdienten Ruhestand, als Nachfolgerin wurde Frau Elisabeth Hüls eingesetzt, die bereits seit 1993 als Lehrerin an der Schule arbeitete. Mit ihm beendete Frau I. Schwedler, Schulsekretärin der Schule, ihre Tätigkeit. Sie arbeitete die neue Schulleiterin noch ein, ebenfalls ihre Nachfolgerin Frau Karla Nöcker, und ging im Herbst 2001 in den Ruhestand. Frau Nöcker wurde im Januar 2009 von Frau A. Hanowski im Sekretariat abgelöst, die seitdem oft erste Ansprechpartnerin der Schule ist.

umbau1-klein           


Seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts gab es zunehmend Probleme mit dem Schulgebäude: das Flachdach wurde undicht, Eimer auf dem Flur fingen das tropfende Wasser auf. Fenster wurden blind und undicht etc. etc. – wohl eine Folge des „schnellen“ Bauens in den 70er Jahren. Nach vielen unterschiedlichen Anläufen wurde schließlich im Jahr 2007 die Grundsanierung der Schule beschlossen. Die komplette Schule zog in den Sommerferien 2008 in aufgestellte Containerklassen und konnte so von außen den Fortgang der Totalrenovierung beobachten.

Ende 2009 zogen dann alle in das neu renovierte Schulgebäude zurück, ausgestattet auch mit neuen Möbeln, Tafeln etc.

Es wurde im Sommer 2010 ein großes „Wiedereinweihungsfest“ gefeiert. Es gäbe noch vieles über die Geschichte unserer Schule zu berichten, da reicht der Platz hier nicht aus. Wer Interesse hat, kann gerne die Schulchronik einsehen oder sich auf anderen Seiten unserer Homepage erkundigen (z.B. Entwicklung des Schultheaters, Entwicklung der OGS etc.). Zurzeit wird die Schule von ca. 240 Kindern in 12 Klassen besucht. Der parallel zum Schulumbau stattgefundene Stadtteilumbau (Abriss von Hochhäusern etc.) hat bewirkt, dass die Schülerzahlen zunächst sehr sanken, sich jetzt aber wieder stabilisieren. Im Februar 2012 ging Herr Herbert Köhsel in seinen wohlverdienten Ruhestand. Im Kollegium ist seit Februar 2013 mit Frau Wiese eine neue Konrektorin ernannt. Es arbeiten zur Zeit 18 Lehrerinnen und Lehrer hier, außerdem gehören dazu Frau Fraundorf als Sozialpädagogin, Frau Marquardt als Schulsozialarbeitetin (BuT), Herr Eich als Schulsozialarbeiter (SKM/pro4), Herr Kartal (herkunftssprachlicher Unterricht Türkisch), Herr Houiyat (herkunftssprachlicher Unterricht Arabisch), Frau Flickschu (herkunftssprachlicher Unterricht Russisch). Auch die OGS zählt mit 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dazu. Der  Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund liegt bei ca. 90%, daher nimmt u.a. der Förderunterricht in Deutsch einen breiten Raum ein. Aber auch ein breites Angebot an Arbeitsgemeinschaften (Sport, Kultur, Technik, Werken), oft in Kooperation mit außerschulischen Partnern, prägt das Bild dieser Schule. Fest eingebunden in das stabile „Netzwerk Erfttal“ ist diese Schule weiter auf dem Weg, möglichst alle Kinder fit für die Zukunft zu machen.